Newsletter

Stand-up ist Soul / SNL / Nuhr /Ist das ein Bit?

Comedy-Newsletter von Setup/Punchline: Erste Ausgabe mit Dieter Nuhr, SNL und Ist das ein Bit?

Willkommen.

Wer kennt deutsche Comedians? Also ich kenne ja schon mal drei: Luke Mockridge, Dieter Nuhr und Mario Barth. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Man findet die toll, kauft sich ein T-Shirt und lässt sich drauf ein. Oder man wendet sich ab, schulterzuckend oder enttäuscht. Und hakt Comedy ab. Ist halt banal, langweilig, was auch immer.

Das ist vorschnell. Wer würde komplett Musik abschreiben, weil er Helene Fischer nicht mag? Wer würde aufgrund der Existenz von Dan Brown oder Paolo Coelho zu dem Schluss kommen: Dann ist Literatur wohl nichts für mich? Es ist verständlich, dass es manche abschreckt, wenn ein paar Große laut tönen und das Image bestimmen. Aber Comedy ist eine Kunstform mit unzähligen Spielarten. Schon schade, wenn einem aus einer Abwehrhaltung heraus Dinge entgehen, die großartig sind. Die ganz anders sind. Die Soul sind und Jazz.

Mit Setup/Punchline will ich anders auf Comedy schauen. Und dahin schauen, wo die spannenden Dinge passieren. Das ist traditionell nicht der deutsche Comedypreis, sondern eher die schrammelige Bühne im selbstverwalteten JUZ. Ich will auf das Handwerk schauen. Auf Theorie und Philosophie des Witzes. Auf das Leben von unzähligen kleinen Comedians und Comediennes, die lieber über Monate an einem Gag feilen, als damit Geld zu verdienen.

Dazu gibts auf www.setup-punchline.de Woche für Woche Porträts, Interview und Rezensionen aus der alternativen Stand-up-Comedy-Szene. Aber bedächtig bitte! Das ganze ist ein Ein-Mann-Unternehmen, non-profit und ein Herzensprojekt. Und dazwischen soll es alle zwei Wochen diesen Newsletter geben, der das große Ganze in den Blick nimmt. Schauen wir mal, wie die Sache anläuft.

Ich freue mich wahnsinnig, dass du dabei bist! Wenn dir das Projekt gefällt, schreib mir gerne! (Ob „Antworten auf diese Mail“ klappt, ist noch ungewiss.) Trag mich in deine Spam-Whitelist ein. Oder folge mir auf Instagram, Facebook, Twitter oder im echten Leben, aber sag es um Himmels Willen weiter!

Comedy-News

  • Dieter Nuhr macht Witze über Greta Thunberg: Große Aufregung. Darf der das? Ja klar, warum denn nicht! Mein liebster (irrer) Tweet zum Thema war (sinngemäß): „Lieber Herr Nuhr, das ist keine Satire mehr, das ist viel zu viel Meinung!“ Denn, wie jeder weiß, fällt ab zwölf Gramm Meinung das Satire-Soufflé zusammen. Comedian Florian Schröder hat im Tagesspiegel einen sehr interessanten Essay geschrieben, dessen Kernthesen ich aber allesamt für falsch halte. Mit dabei ist der Evergreen „Jeder hat das Recht, verarscht zu werden“. Als hätte irgendjemand gefordert, Thunberg zu verschonen.

  • Dave Chapelle hat ein neues Special: Sticks & Stones heißt das Stück des amerikanischen Comedians, zu sehen auf Netflix. Bisschen zu konservativ nach meinem Geschmack, im Sinne von: Viele neue oder frische Gedanken findet man nicht darin. Shalewa Sharpe von Vulture war genervt. Und an diesem Neon-Artikel lässt sich schön illustrieren, wie in Deutschland über Humor gesprochen wird. Kernaussage: Chapelle zu kritisieren ist blöd, sonst haben wir ja bald gar nichts mehr zu lachen! Meiner Meinung nach leider kein Argument.

  • Luke Mockridge beim „Fernsehgarten“: Der abgedrehte Auftritt im August, die ehrlich empörte Reaktion von Moderatorin Andrea Kiewel, die Auflösung als PR-Stunt für Mockridges neue Sendung… all das hat die deutsche Medienlandschaft über Wochen in Aufregung versetzt. Es war wieder mal ein Paradebeispiel für etwas, was ich „Projekt-Humor“ nenne. Clever, durchdacht, kunstvoll komponiert. Also die Aktion – nicht der Humor. Eher zum Verstehen-Sie-Spaß-Schenkelklopfen. Hier, hier und hier gibts Meinungen dazu. Ach btw: Geschadet hat’s Mockridge natürlich nicht. Gerade erst hat er, sehr konsequent, den Deutschen Comedypreis 2019 erhalten.

  • Eine neue Staffel von Saturday Night Live ist gestartet: Viele finden die Sendung mittlerweile verkrustet, alt oder langweilig, aber ihre Bedeutung als Lagerfeuer der US-amerikanischen Comedy-Szene ist natürlich noch da. Heißt ja nicht, dass alles genial ist, was dort passiert. Die Neubesetzungen im Cast sind (vielleicht!) die Stand-up-Stars von morgen. Dieses Mal: Chloe Fineman, Bowen Yang und Shane Gillis, wobei Letzerer dann schon kurz darauf wieder rausgeschmissen wurde. Gillis hatte sich in einem Podcast rassistisch und homophob geäußert.

  • 50 Jahre Monty Python: Diese Leuten hätten wohl einen „Todeswunsch“, soll der zuständige BBC-Programmdirektor David Attenborough gesagt haben, als er 1969 die erste Folge von Monty Python sah. Kaum jemand interessierte sich für die Sendung, die Quoten waren mies. Selbstverständlich also, dass die BBC an dem Format festhielt. Glücklicherweise. Geburtstagsgrüße und eine Rückschau gibts beim Tagesspiegel. Die Süddeutsche Zeitung hat 50 Fakten gesammelt. (Ach, und ja: Der damalige Programmdirektor ist der Tierfilmer.)

Neu bei Setup/Punchline…

… gibt es diese Woche noch nichts. Real Bummer. Aber bald!

Podcast-Tipp: Ist das ein Bit?

Die Münchner Comedian Johannes Steisslinger und Comedian und Host des Münchner Stand-up-Open-Mic Ja&Weiter Sebastian Ulrich arbeiten an Joke-Prämissen und zerlegen ihre Witze. Ich finde das spannend, weil sie nicht lustig sein wollen, sondern neue Blickwinkel auf den Alltag suchen. >>> Zur FB-Page

>>> Hier geht es zum Newsletter-Archiv.